Walter Röhrls 356er hat einen 911 Turbo-Motor

Der zweifache Rallye-Weltmeister Walter Röhrl fährt natürlich keinen normalen Porsche 356. Sondern ein waschechtes Restomod-Exemplar mit ordentlich Power.

 

>>>  zum Artikel bei auto-motor-sport

Walter Röhrl kommentiert seine Nordschleifenrunde beim OGP

Der Meister, im alten Porsche, beim historischen Rennen, auf der Nordschleife, im Regen und: er kommentiert seine Runde höchstpersönlich!Der Meister, im alten Porsche, beim historischen Rennen, auf der Nordschleife, im Regen und: er kommentiert seine Runde höchstpersönlich!

Retro Classics Stuttgart - Präsentation Porsche Bavaria Rallye

Dank Rafael Diez ( Firma Diez Classic ) wurde dieses Fahrzeug genauso nachgebaut wie Walter 1970 damit an der Rallye Bavaria teilgenommen hat. Das war der Beginn seiner grossen  Rallyekarriere.
 
Evolution Walter Röhrl
( 1970 - 50 Year For Porsche 911 S - 2020)
 
Dieses wunderschöne Exemplar war auf der Retro Classics in Stuttgart zu bewundern.

Retro Classics Stuttgart

Ich freue mich sehr auf den Besuch der RETRO CLASSICS in Stuttgart. In diesem Jahr gibt es sogar für mich eine besondere Überraschung. Freunde von mir haben ein ganz bestimmtes Auto aus den Anfängen meiner aktiven Zeit aufgebaut. Für mich ein besonderes Auto auch deshalb, weil ich damit vor genau 50 Jahren der deutschen Rallye-Elite der frühen 70er einen Mordsschrecken eingejagt habe, als absoluter Nobody. Ich bin zwar später ausgefallen, aber mein kurzer Auftritt hatte zur Folge, daß mir Herr Kranefuss (Ford Motorsportchef) danach ein Werksauto gab und mir meinen ersten Fahrervertrag anbot. Es war der Beginn meiner aktiven Laufbahn und schuld war dieses Auto. Deshalb freue ich mich sehr, daß meine Freunde mich bei der Retro Classics damit überraschen. Am Freitag um 12.00 Uhr werde ich am Stand der Porsche-Classic-Clubs (Halle 1, Stand 1C70, neben Porsche) das Auto enthüllen und ein paar Geschichten erzählen. Es werden ein paar spezielle Autogrammkarten vorbereitet, die ich gerne für Euch signiere. Wir sehen uns.

Walter Röhrl im Porsche Cayman Clubsport - Eine kurze Runde mit dem Langen

Der Lange fährt heute noch, als wären die letzten 35 Jahre nicht passiert. Trotzdem hat er sich verändert. Ein paar Minuten mit der Rallye-Legende Walter Röhrl.

Haltung bedeutet im Motorsport oft: Die richtige Position hinter dem Lenkrad. Bei Walter Röhrl bedeutet es, zu den eigenen Prinzipien zu stehen. Bald stellt Porsche einen besonders starken 911 vor, zum ersten Test in Laguna Seca im US-Bundesstaat Kalifornien. Röhrl ist oft bei solchen Präsentationen dabei, dieses Mal nicht. Weil er nicht in die USA reisen möchte. Nicht, solange Donald Trump Präsident ist.

 

>>> zum Artikel

Rallye Monte Carlo Historique 2020

Walter Röhrl wieder bei der Rallye Monte Carlo

40 Jahre nach seinen ersten Sieg bei der Rallye Monte Carlo, 1980 in Fiat 131 Abarth, kehrt der zweifache Weltmeister Walter Röhrl zusammen mit seinem Beifahrer Christian Geistdörfer wieder zurück.

 

 - Mehr bei SPEEDWEEK: https://www.speedweek.com/wrc/news/154675/Walter-Roehrl-wieder-bei-der-Rallye-Monte-Carlo.html

Mach's noch einmal, Walter!

Im Jahr 1980 katapultierte sich ein bis dahin nur in Fachkreisen bekannter Mann in die Stratosphäre des Rallyesports. Exakt 40 Jahre danach tritt Walter Röhrl noch einmal bei seiner geliebten ‚Monte‘ an. Das Umfeld hat sich geändert, der Ehrgeiz ist geblieben.

(Quelle : rallye-magazin.de  >>>  zum Artikel)

Stichtag - 25.Januar 1980: Walter Röhrl gewinnt zum ersten Mal die Monte Carlo

Die Ideallinie findet Walter Röhrl bereits als Chauffeur des Bischöflichen Ordinariats in Regensburg: Gerade erst hat er den Führerschein gemacht, als er rund 120.000 Kilometer im Jahr abspult. "Ach Walter, wir haben doch viel Zeit", soll der Standardspruch auf der Rückbank gewesen sein. Aber Röhrl hört nicht so genau hin, weil er mit Bremspunkt und Gaseinsatz beschäftigt ist.

 

>>> zum Artikel

Vor 40 Jahren erreichte ich mein Lebensziel und gewann die Rallye Monte Carlo. Damals auf dem Fiat 131 zusammen mit meinem Beifahrer Christian Geistdörfer. Heute bin ich Markenbotschafter für Porsche und da ist es mir eine große Freude, daß Christian und ich im Januar die Le Rallye Monte-Carlo Historique auf einem Porsche 911 fahren werden. Wir feiern unser einzigartiges Jubiläum und begeben uns gleichzeitig auf die historischen Strecken der damaligen Monte. Für mich wieder eine Zeitreise. Es wird einige Highlights und aktuelle Berichterstattung geben. Der Automobile Club de Monaco würdigt unsere Teilnahme mit der Vergabe der Startnummer 10, mit der wir 1980 als Gesamtsieger vor dem Fürstenpalast vorgefahren sind. Gestern habe ich mich schon mal mit meinem Arbeitsgerät angefreundet und Vorbereitungen getroffen. Mitte Januar geht`s zum Training. Wir sind bester Dinge.

Walter - Das Magazin ist da

Das WALTER-Magazin ist eine frische und einzigartige Mischung aus Freude am Automobil, Youngtimer-Leidenschaft, Lifestyle, Sport, Rallye, Racing und Unterhaltung. Seit 18 Jahren ist der Vorgänger des WALTER-Magazins am Markt etabliert. Anfangs als Rallye Magazin noch sehr sportlich orientiert wird WALTER nun zum Full-Service-Magazin für den AutoEnthusiasten und gut gelaunten Erfolgsmenschen. WALTER ist pro. Pro Auto, pro Zukunft, pro Spaß, pro Style, pro Fakten, pro Ehrlichkeit. WALTER IST FREUDE.

Ein 1967er VW Typ 3 mit 300 PS

Ein Montagmorgen im April. Nebelschwaden hängen über dem alten Flugplatz in Mendig. Klassisches Eifelwetter. In Hangar 7 herrscht hektisches Treiben. Kamerateams bringen ihr Equipment in Stellung, eine Catering-Firma liefert ihre Tabletts und frischen Kaffee an, draußen geht eine Drohne in die Luft. Und mittendrin lässt sich ein Mann Ende 30 nicht aus der Ruhe bringen. Seine ganze Konzentration gilt einem wunderschönen alten VW Typ 3. Der Mann heißt Christian Wilms und ist Geschäftsführer der Firma „Das Triebwerk“. Das Unternehmen aus Schwelm, nur einen Steinwurf von Ennepetal entfernt, hat sich auf die Restauration alter VW- und Porsche-Modelle spezialisiert.

 

>>> weiterlesen bei www.bilstein.com

Porsche 356 RR 3000

 

Zeit seines Lebens wollte Viktor Grahser einen außergewöhnlichen Porsche erschaffen. Elf Jahre nach dem Tod des Österreichers ist nun ein 356 Roadster vollendet. Und hat einen prominenten Besitzer gefunden.

>>> zum Artikel

International Motorshow Luxemburg 2019

RTL Interview

Anlässlich der International Motorshow in Luxemburg 2019

Portugal: Walter Röhrl's Teufelsritt über Arganil

 

Die Prüfung «Arganil» im Norden Portugals und der zweifache Weltmeister Walter Röhrl haben in der Königsklasse für eine unvergessliche Legende gesorgt, Röhrl's Teufelsritt 1980 im dichten Nebel lebt auch heute noch.
 

 - Mehr bei SPEEDWEEK

Der Dickkopf und der Diplomat

Sie könnten Bücherregale füllen mit ihren Rallye-Erlebnissen. Walter Röhrl und Christian Geistdörfer haben fast nichts ausgelassen. Doch die Mille Miglia sind sie noch nie zusammen gefahren. Morgen starten sie.

(Quelle : Newsroom - das Medien-Portal von Porsche)

 

>>> zum Artikel

 

Hall of Fame

Große Ehre für die deutsche Rennsport-Legende: Als einer der ersten Rallye-Piloten und Nicht-Formel 1-Weltmeister wurde Walter Röhrl am 30. Januar in die Ruhmeshalle des Motorsports aufgenommen.

 

Weiterlesen ...

DIE WELT N24 Drive: 70 Jahre Walter Röhrl

Von den frühen siebziger Jahren bis in die wilden Achtziger prägt der bayerische Ausnahmefahrer Walter Röhrl den Rallyesport und holt zwei Weltmeistertitel. Stolze vier Mal triumphiert er bei der legendären Rallye Monte Carlo - und zwar auf vier verschiedenen Fahrzeugen. Kein Wunder, dass eine 100-köpfige Fachjury den gebürtigen Regensburger zum "besten Rallyefahrer aller Zeiten" gekürt hat. In zwei Folgen erzählt "N24 Drive" die Geschichte der Rennlegende Walter Röhrl.

Eine einmalige Gelegenheit

Show Car Helm Walter Röhrl - Christian Geistdörfer

Replica Helmets supplied by Point Racing.

Painted by Jens Munser Designs

Hierbei  handelt es sich um eine Limited Series von insgesamt 11 Stück
Wie auf den Fotos zu sehn ist ,handelt es sich hier um eine sehr exclusive Ausführung. Die Weltmeisterschaftsiege von W.Röhrl-Ch. Geistdörfer befinden sich am oberen Teil des Helmes. Am unteren Teil befinden sich Fotos von Walter und Christian, unter anderem eins mit S.Vettel
Der Helm befindet sich in einer Box aus hochwertigem Plexiglas auf einem Sockel aus schwarzem Holz (30x40), welchen die beiden original unterzeichnet haben.
Preis auf Anfrage über unsere Email Adresse.
Für weitere Informationen stehen wir Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.

"Bremsen ham' mer net g'braucht"

JOURNAL-Artikel zum Besuch von Walter Röhrl und Christian Geistdörfer bei der Rallye Luxemburg 2017.

>>> weiterlesen

 

Röhrl/Geistdörfer bei der Rallye Luxemburg !!!

Mercedes SLS AMG Electric Drive

Gipfeltreffen mit Walter Röhrl

 

Zum Dreikampf der Supersportler beim GRIP-Gipfeltreffen bringt Moderator Matthias Malmedie einen heißblütigen Zuchtstier aus Italien mit. Den jüngsten Spross aus dem Hause Lamborghini, den Huracán.

 

>>> zur Sendung

Rallye-Legende mit Heimat-Grip

 

Zweimal Weltmeister, viermal Sieger der Rallye Monte Carlo - Walter Röhrl ist eine Rennsportlegende. Doch bei allen Erfolgen hat er nie die Bodenhaftung verloren und ist seiner niederbayerischen Heimat stets treu geblieben.

 

Moderation: Carolin Reiber
Autor: Wolfgang Kerler
Redaktion: Margot Waltenberger-Walte

Zu Gast im alpha-Forum

Im alpha-Forum kommen Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft, Religion und Kultur in 45 Minuten ausführlich zu Wort.

In hintergründigen Zwiegesprächen entstehen Porträts der Interviewten, in denen genügend Zeit für Details und Nuancen bleibt. Nicht das kurze, mediengerechte Zitat, sondern der Lebensweg des Gesprächspartners mit all seinen Erfolgen und Rückschlägen steht im Mittelpunkt von alpha-Forum.

16.08.2013, 21:00 Uhr, ARD-alpha

 

Zu Gast: Walter Röhrl
Moderation: Bernd Kellermann
Autor: BR-alpha
Redaktion: Werner Reuß

Röhrl vs. Ekström

Private collections bring sparkle to huge Luxembourg show

More than 10.000 people packed into the Luxexpo-Kirchberg from 22-24 November.

Viele besondere Autos zu sehen

Luxemburg - Zwischen alten Schätzchen, modernen Flitzern und getunten Karossen haben sich Auto-Fans bei der International Motorshow mit Rallye-Legende Walter Röhrl ausgetauscht.

 

L’essentiel: Wie kommt es, dass Sie bei der International Motor Show auf dem Kirchberg dabei sind?

Walter Röhrl: «Ich bin hier, um den «Walter Röhrl Fan Lëtzebuerg» mit seinen 300 Mitgliedern zu unterstützen. Sie haben meine alten Rennwagen ausgestellt. Wenn ich sie sehen, dann fühle ich mich gleich 30 Jahre jünger.»

 

Sie haben Ihre Rennfahrer-Karriere schon vor 25 Jahren an den Nagel gehängt. Sind Sie erstaunt, dass Sie so viele Fans haben?

«Die Jugendlichen von heute bitten mich um Autogramme, obwohl Sie mich noch nie fahren gesehen haben. Aber sie kennen mich trotzdem. Mit dem Internet hat sich das gewandelt, die meisten jungen Menschen haben sich gut über meine Erfolge informiert.»

 

Entdecken Sie als Profi auf einer Messe wie der International Motor Show interessante Autos?

«Das Niveau ist sehr hoch, es gibt viele hochwertige Autos zu sehen, ob sie nun Aston Martin, Porsche oder Ferrari heißen. Es gibt nicht nur getunte Wagen, sondern auch sehr teure Autos mit einem eher nüchternen Look. Ich freue mich immer, wenn ich solche Wagen sehe.»

Als mehrfacher Rallye-Champion müssen Sie es ja wissen: Was muss ein Pilot können, um zu den ganz großen zu gehören?

«Wenn ich die letzten zehn Jahre im Rallyesport betrachte, dann sehe ich nur zwei große Piloten: Sebastien Loeb und Sebastien Augier. Sie sind die einzigen, die auf jedem Untergrund und bei allen Bedingungen schnell unterwegs sind. »

 

Gibt es Ähnlichkeiten zwischen dem Fahren im Straßenverkehr und bei einer Rallye?

«Das ist etwas völlig anderes! Auf normalen Straßen herrscht viel Verkehr. Bei einer Rallye braucht sich ein Fahrer nur auf die Straße zu konzentrieren und nicht auf die anderen Verkehrsteilnehmer.»

 

(L'essentiel Online/Thomas Holzer)

(Quelle: www.lessentiel.lu)

Fiat 131 Abarth Gr.4

 

Nacht. Dichter Nebel. Zwei Scheinwerfer, mehr nicht. Die beiden Lichtkegel tanzten nahe Arganil, einem kleinen Ort in Portugal, durch die Finsternis. Sie gehörten einem Fiat 131 Abarth. Genau das Auto, das Walter Röhrl und Christian Geistdörfer 1980 einen Rekord für die Ewigkeit bescherte -- und mit ein Grund für den ersten Weltmeistertitel Röhrls war.
Die Rückgehr der Nebelreiter 2013!
Wiedersehen in Arganil, Walter und Christian, und der Fiat 131 Abarth.

Röhrl bei Talent-Sichtung

 

 

Mit einer groß angelegten Sichtung ermitteln ADAC und Opel ihren Förderpiloten für die Saison 2014. Der Gewinner wird im Opel Adam R2 an ausgesuchten Veranstaltungen im In- und Ausland teilnehmen.

 

Durch ihre Resultate im ADAC Opel Rallye Junior Cup 2013 haben sich Marijan Griebel, Fabian Kreim, Dominik Dinkel, Christian Allkofer und Timo Broda für das Auswahlverfahren qualifiziert.

 

Die Sichtung beginnt am 19. Oktober mit einer umfassenden leistungsdiagnostischen Untersuchung zur körperlichen Fitness in der Gesundheitsakademie Chiemgau. Rund um den Finallauf zum ADAC Opel Rallye Cup bei der ADAC 3-Städte-Rallye (25.-26. Oktober) werden dann die Module Fahrtechnik/Fahrtaktik sowie Fahrzeugtechnik/Materialtechnik und nicht zuletzt Persönlichkeit/Medien von dem Sichtungs-Gremium bewertet. Das Gremium ist besetzt mit Maik Steudten, dem Chefinstruktor der ADAC Rallye Schule, Dietmar Metrich, dem Senior Manager Opel Motorsport und nicht zuletzt der Rallye-Legende Walter Röhrl. 

 

So richtig spannend wird es bei der Siegerehrung der ADAC 3-Städte Rallye am Abend des 26. Oktober 2013 im Haslinger Hof im bayerischen Kirchham. Dann steht fest, wer hinter dem bereits als Sieger feststehenden Marijan Griebel die weiteren Podiumsplätze im ADAC Opel Rallye Junior Cup belegt hat. Belohnt werden diese Plätze mit den Fördergeldern von 30.000 Euro für den Sieger und 20.000 Euro bzw. 10.000 Euro für die Plätze zwei und drei. Hier wird aber auch der Sieger der Sichtung und damit der Förderpilot des ADAC Opel Rallye Junior Team für die Saison 2014 bekannt gegeben. 

(Quelle : rallye-magazin.de)

Rekordfahrt auf Nürburgring

Eine Woche vor der Präsentation des Porsche 918 Spyder wurde mit dem Auto ein neuer Rekord auf der Nürburgring-Nordschleife aufgestellt. Unter anderem schaffte Walter Röhrl die 20,6 Kilometer lange Runde in weniger als sieben Minuten.

(Quelle : www.rallye-magazin.de)

"Man hat keine Zeit Angst zu kriegen"

Walter Röhrl ist der prominenteste deutsche Rallye-Fahrer, Sepp Wiegand sein möglicher Nachfolger. Im F.A.Z.-Interview sprechen beide über Gefahren und Grenzen, Abgründe und Auswüchse.

 

(Quelle : www.faz.net)

 

>>> zum Artikel

Rossfeld wird zum Pikes Peak

 

Walter Röhrl wird Ende September beim Int. Edelweiß Bergpreis Roßfeld Berchtesgaden starten. Im Audi Sport Quattro S1 "Pikes Peak".

 

Die Sensation ist perfekt: Walter Röhrl, zweifacher Rallye-Weltmeister und Porsche-Werksrepräsentant, wird Ende September beim „Internationalen Edelweiß Bergpreis Roßfeld Berchtesgaden“ an den Start gehen.

Nicht mit irgendeinem Auto, sondern mit dem legendären Audi Sport Quattro S1, mit dem er 1987 das berühmte Bergrennen „Pikes Peak“ im US-Bundesstaat Colorado mit neuer Rekordzeit gewonnen hat.

„Ich freue mich ganz besonders, dass wir den Zuschauern am Roßfeld dieses Highlight präsentieren können“, so Veranstalter Joachim Althammer. „Schon die Tatsache, dass Walter unserer Veranstaltung als offizieller Botschafter vorsteht, ist eine große Auszeichnung. Dass er nun auch selbst teilnehmen wird – und dann auch noch mit dem originalen Pikes-Peak-Audi, ist eine echte Sensation, die hoffentlich viele Zuschauer aufs Roßfeld locken wird.“

(Quelle : www.motorline.cc)

 

>>> zum Artikel

"VW braucht einen wie Vettel"

 

Faro –  Rallye-Weltmeister. DTM-Sieger. Porsche-Ikone. Walter Röhrl (65) gilt als komplettester Rennfahrer aller Zeiten. Und damit als kompetentester Experte, den sensationellen VW-Sieg durch Franzose Sébastien Ogier (29) bei der Rallye Schweden einzuordnen. Bereits im erst zweiten WM-Lauf nach dem Umstieg von der Rallye Dakar!

Röhrl ist nicht nur zweimaliger Rallye-Weltmeister (1980 im Fiat, 1982 im Opel), sondern auch ein Fan von Sebastian Vettel (25). Deshalb sprachen wir mit ihm bei der Präsentation des neuen Porsche Cayman an der Algarve natürlich auch über die Formel 1.



(Quelle : Berliner Kurier)

 

>>> Das ganze Interview

"Bodenblech-und dann geht die Post ab !"

Sankt Englmar/Finsterau. ”Genie auf vier Rädern” – so nannte der dreimalige Formel-1-Weltmeister Niki Lauda einst den gebürtigen Regensburger Walter Röhrl. Daran wird deutlich, dass Röhrl nicht irgendein Motorsportler ist, sondern einer der Größten seines Fachs ist. Auch mehr als 25 Jahre nach seinem Karriere-Ende zählt der 65-Jährige heute immer noch zu den prägenden Gesichtern des Rallye-Sports.(Quelle : www.hogn.de)

 

>>> zum Artikel

Röhrl nur knapp hinter Zeltner

 

Bei der AvD Niederbayern Rallye fuhr Walter Röhrl den neuen Pirelli P7 Corsa Classic auf dem klassichen HEIGO-Porsche 911. Der Ex-Weltmeister ließ sich nicht lange bitten und brannte Top-Zeiten in den regennassen Asphalt.



Offiziell werden keine Zeiten im Vorwagenfeld genommen. Aber wenn Walter Röhrl an den Start geht, dann drückt fast jeder auf die Stoppuhr und im aktuellen Fall wollten es die Pirelli-Techniker besonders genau wissen, denn der Ex-Weltmeister rollte mit den neuen P7 Corsa Classic an den Start der Niederbayern-Rallye. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen: Trotz widriger Streckenbedingungen schaffte es Röhrl gleich drei der fünf startenden Porsche GT3 hinter sich zu lassen und das im 30 Jahre älteren Modell!

 

Waren zu Beginn der Rallye einzelne Streckenabschnitte noch nass, herrschten im weiteren Verlauf dann trockene Bedingungen. Die extrem schnellen Passagen waren wie geschaffen für die schnellen Porsche GT3, auf den kürzeren kurvenreichen Abschnitten lagen die Zeiten von Walter Röhrl mit dem Pirelli-bereiften HEIGO-Porsche nur ein bis zwei Sekunden hinter denen der späteren Gesamtsieger Ruben und Petra Zeltner. Auf den längeren Wertungsprüfungen mit vielen Geraden war der Abstand mit sechs bis sieben Sekunden dann etwas größer. Ein höchst geringer Wert angesichts der Tatsache, dass knapp 35 Entwicklungsjahre zwischen dem 'Oldtimer' und den aktuellen GT3-Rennern liegen.

 

Entsprechend begeistert zeigten sich die Zuschauer und Walter Röhrl war ebenfalls zufrieden, konnte er doch seine Klasse eindrücklich unter Beweis stellen. In der offiziellen Wertung hätte er mit dem Oldie auf dem 3. Platz im Gesamtklassement gelegen, aber ein Getriebedefekt auf WP8 verhinderte die Weiterfahrt des Publikumslieblings.

 

„Der Corsa Classic bietet viel Grip und zeigt wenig Haftungsabbau. Der natürliche Haftungsabriss im Grenzbereich fällt recht weich aus und kündigt sich vor allem rechtzeitig an. Auch auf feuchter Fahrbahn ist sehr guter Grip vorhanden. Die Bremsleistung ist hervorragend. Insgesamt ist der Reifen sehr präzise zu fahren“, lobt Röhrl den neuen Pirelli-Reifen in höchsten Tönen. 

(Quelle : www.rallye-magazin.de)

Die Angst des Langen vor Afrika

Eine der schönsten Stories aus dem Schatz der abenteuerlichen Tage : Wie Fiat-Werksfahrer Walter Röhrl die Safari-Rallye 1979 nicht gewann.

 

 

Die Angst des Rallyefahrers vor der Safari. Angst vor Impfungen, Tabletten, fremdem Essen, Angst vor sehr fremden Menschen, Schlamm und Steckenbleiben, und die Erinnerung an einen hässlichen Unfall. Vielleicht, ganz unterschwellig, auch die Kultivierung der Angst, Freude am Kopfschütteln der Leute, dass gerade so einer wie er, dessen Leben doch nur aus Gefahren besteht, dass so einer überhaupt solche Kleinigkeiten beachtet: Wie wenn der Feuerschlucker sich vorm Streichholz fürchtet. Das bisschen Koketterie, das da mitspielen mag, kommt vom Bedürfnis des Walter Röhrl nach Nettigkeit im Leben. Der normale geschäftliche Alltag, auch der des Rallyeprofis, ist ihm zu glatt, kalt, unmenschlich, drum pflegt er seine bayrischen Freunde auf Reisen mitzunehmen, wie ein anderer die Heizlampe einpackt, wenn er ins kalte Land fährt.

 

Röhrl hatte natürlich keine ernsthafte Möglichkeit, sich aus der Safari 1979 rauszureden: Fiat fuhr die Safari, also fuhr auch Röhrl, trotz allem Geraunze. Er kam fünf Wochen vor dem Start mit Christian Geistdörfer, übernahm ein völlig unschuldiges, reines, wehrloses Auto, einen serienmäßigen Fiat 131, was nicht der Idealfall ist: Profis trainieren meistens mit Autos, die ihren Einsatzwagen schon recht ähnlich sind, ähnlich robust, ähnlich schnell. Dieser jedenfalls hatte Plastiksitze, Diagonalreifen und „kein Licht", was Rallyefahrers Ausdruck für normale Scheinwerfer ist. Mit einem weichen Gruppe-Null-Auto stellen sich die Kuppen, Wellen und Löcher, die Rutten, Rasten, Rillen anders dar als später mit dem richtigen Gerät. Die hundertfachen "ACHTUNG KUPPE" und "ACHTUNG ACHTUNG LOCH" des Gebetbuchs, die "!!! SCHRITT" werden dann bei der Rallye vom veredelten Fahrwerk zu einem trügerischen Teppich eingeebnet: Sechsundvierzig Mal Fehlmeldung, und beim siebenundvierzigsten Dreifach-Rufzeichen geht der Bock in die Luft und landet wie sieben Meteoriten.

 

Am zweiten Tag, in Kisumu, stahlen ihm die durchaus hilfsbereiten und willig servierenden Ober des Lake Hotels während des Kaffees Pass, Geld, Führerschein, Kreditkarten, das handgeschriebene Gebet der Oma, den Rosenkranz des verunglückten Bruders, die ganze Tasche mit allem Drum und Dran. Das Geld, so ließ er am nächsten Tag der angetretenen Belegschaft durch den Manager verkünden, das Geld könne der Finder ruhig behalten, wenn er nur die Ausweise und das Persönliche nach Nairobi ins Hotel schicken wolle, bitte, lieber Dieb! Das Gefühl, dass sie ihn jetzt vielleicht beim Zurückkommen nicht heiraten lassen: Das fertige Aufgebot fürs Wochenende nach der Rallye, und alle Papiere beim Teufel, da werden die Leute sagen, das schaut ihm ähnlich, jetzt is er neun Jahr verlobt, und wie ihm nix mehr eingfalln is, hat er halt die Papiere weggschmissen, in letzter Not...

 

(Quelle : Rallye-Magazin)

Stichtag - 25.Januar 1980: Walter Röhrl gewinnt zum ersten Mal Monte Carlo

Die Ideallinie findet Walter Röhrl bereits als Chauffeur des Bischöflichen Ordinariats in Regensburg: Gerade erst hat er den Führerschein gemacht, als er rund 120.000 Kilometer im Jahr abspult. "Ach Walter, wir haben doch viel Zeit", soll der Standardspruch auf der Rückbank gewesen sein. Aber Röhrl hört nicht so genau hin, weil er mit Bremspunkt und Gaseinsatz beschäftigt ist.

 

>>> zum Artikel

KONTAKT :

 

Walter Röhrl Fan Lëtzebuerg

c/o Jeannot GUTH

152, rue principale

L-8611 PLATEN

 

walter_roehrl_fan_letzebuerg@yahoo.com

Tel: 00352 621 235 067