Luxembourg Classic 2021 ... mit Walter Röhrl und Christian Geistdörfer am Start.

 

Oldtimerrallye durch das Grossherzogtum : LUXEMBOURG CLASSIC 01.-02.10.2021

Mini-Monarchie mit weitem Spektrum: Das Großherzogtum Luxemburg steht gewissermaßen für die große weite Welt, aber auch für stille Winkel, faszinierende Natur und geschichtsträchtige Bauwerke. Wir erkunden die schönsten Landschaften dieses Landes – und das auf traumhaften Routen. So wie die Stadt Luxemburg selber von den tiefen Schluchten der Flüsse Alzette und Pétrusse durchzogen wird, bietet das kleine große Land wunderbare Erlebnisstraßen durch immer wieder wechselnde Landschaften – wie gemacht dafür, einer neuen Oldtimer-Rallye Platz und Fahrspaß zu bieten. Zugelassen sind historisch wertvolle Automobile bis zum Baujahr 2001. Replikate oder Fahrzeuge mit nicht zeitgenössischen Modifikationen können nicht berücksichtigt werden. Die Teilnahme erfolgt auf Einladung des Veranstalters.

 

>>> zur offiziellen Website

 

Hans-Peter Porsche Traumwerk

Walter Röhrl im Traumwerk.
Im Rahmen unserer Sonderschau "Röhrls Autos" gibt es am 22. August 2021 um 14.30 Uhr eine Autogrammstunde mit Walter Röhrl.
Die Sonderschau ist noch bis 26. September 2021 im Traumwerk zu bestaunen.
 
Hans-Peter Porsche Traumwerk
Adresse: Zum Traumwerk
D-83454 Anger

Mein erster Gesamtsieg bei einem EM-Lauf.

 

Dieses Wochenende vor 50 Jahren startete ich bei der Rallye Wiesbaden.

Nachdem uns mein Freund und Beifahrer Herbert Marecek ein Engagement bei Ford verschafft hatte, waren wir bereits bei vier Rallyes zur DM gestartet. Bei der Rallye Wiesbaden, die zur Europameisterschaft zählte, rollten wir mit dem bekannten Gruppe 2-Capri HH-RD 950 in Nürnberg über die Startrampe. Die Wiesbaden war eine besondere Rallye, ja fast ein Straßenrennen a la Mille Miglia, überwiegend auf Strecken durch die damalige CSSR. Den Teams wurde alles abverlangt und die Schnitte der Etappen waren so knapp, daß sich so mancher übernommen und in einem tschechischen Straßengraben wiedergefunden hatte. Die Favoriten Warmbold auf BMW und Hubacek auf Alpine, die Vorjahressieger, legten in einem erneuten Zweikampf die Messlatte hoch. In der Tschechei ging es dann richtig zur Sache und man hatte den Eindruck die ganze Bevölkerung war auf den Beinen um die Rallye zu sehen und die Teams regelrecht anzufeuern. Das Wetter schaffte gute Rallye-Voraussetzungen; es hatte tags zuvor noch etwas geregnet. Entscheidend war nun die vorgegebenen Zeiten des Veranstalters einzuhalten um strafpunktfrei zu bleiben. Dies schafften nur drei Teams: Warmbold, Hubacek, Röhrl. Der Druck war enorm und viele haben sich einfach übernommen. Von 230 gestarteten Teams kamen nach 1566 KM nur 90 in Wiesbaden ins Ziel. Gut unterwegs waren auch die Porsche-Teams wie Brink, Rack, Behret, und die BMW-Teams wie Zasada, Zweibäumer, Altenheimer. Der prominenteste Teilnehmer Rudi Arndt, seines Zeichen hessischer Finanzminister, erreichte mit seinem Commodore das Ziel leider nicht. Großen Respekt auch vor den Teams mit leistungsschwächeren Autos für die es fast unmöglich war, die Sollzeiten annähernd zu schaffen. Ab Mitternacht ging es auf den tschechischen Schotterstraßen richtig zur Sache und die Schnittgeschwindigkeiten wurden immer höher. Zu den Spezialetappen waren die Sprintprüfungen noch eine echte Herausforderung. Im Morgengrauen fiel dann die Entscheidung im Kampf um den Sieg. Warmbold hatte einen Ausrutscher, Hubacek technische Probleme. Wir absolvierten diese Rallye ohne Probleme und mit hervorragenden Zeiten. Dies bescherte uns den Sieg und für die Zukunft eine Lizenz. Da es zu dieser Zeit noch keine WM gab war ein Sieg bei einem EM-Lauf das beste was man erreichen konnte. Natürlich waren wir stolz wie Oskar...
Projekt TH Deggendorf
Ich freue mich immer wenn ich junge, motivierte Menschen mit Leidenschaft und konkreten Zielen treffe und sie sogar unterstützen kann. Vor Kurzem haben mich fünf nette Studenten der THD - Technische Hochschule Deggendorf besucht um mit mir einen Imagefilm für Ihre Studienarbeit zu produzieren. Dabei habe ich einiges über den interessanten Studiengang Medientechnik erfahren. Diese Semesterarbeit mit dem Titel "Altes Blech" war ein schönes Beispiel für Teamwork. Und wie im Rallyesport verdienen alle im Team die Anerkennung und guten Bewertungen. Niklas Koskowski, nk9.de - Kamera, Kea Lange - Schnitt, Fabian Wendl - Tonproduktion, Isabel Wittenzellner - Color Grading, Theresa Süß - Regie. Ich wünsche Euch weiterhin viel Erfolg.
 

Porsche 924 Carrera GTS Rallye - Back on track

Er gilt als Magier am Lenkrad, wurde von den Kollegen zum Fahrer des Jahrhunderts gewählt. Walter Röhrl ist bis heute der einzige deutsche Rallye-Weltmeister. Vor 40 Jahren gewann er seinen ersten WM-Titel, der Mann, der den Grenzbereich liebt.

 
Bild: ddp
 
 

''Das Jahr 1980 im Rückspiegel''

Walter Röhrl im Interview mit Christian Geistdörfer

Walter Röhrl und Christian Geistdörfer blicken zurück auf die Highlights des Jahres 1980 und besondere Begegnungen. Vor seinem Elternhaus in Regensburg stellt sich Walter Röhrl den Fragen von Christian Geistdörfer, gibt Einblicke und emotionale Statements zum bedeutensten Jahr seiner einzigartigen Motorsport Karriere. Walter Röhrl im Interview mit Christian Geistdörfer. „Zum Jubiläum 40 Jahre 1. Sieg Rallye Monte Carlo und gewinn der Rallye Weltmeisterschaft„ . Das Jahr 1980 im Rückspiegel. World Champions talk with Walter Röhrl and Christian Geistdörfer. 40 years talk.

Kleinholz mit Walter Röhrl

Seine Weltmeistertitel liegen bald vierzig Jahre zurück, trotzdem ist Walter Röhrl unverändert ein Leuchtturm der Motorsportszene. Mit 73 tritt er nun nicht länger als Porsche-Testfahrer an, gern aber als Botschafter mit eigenem Portefeuille, soll heißen, wie ihm der Schnabel gewachsen ist.

>>> zum Artikel

Top Speed Classic Special Christian Geistdörfer

Top Speed Classic Special Christian Geistdörfer from Martin Utberg on Vimeo.

Im wunderschönen 5-Sterne-Hotel & Spa Klosterbräu in Seefeld in Tirol empfängt Moderator Martin Utberg in dieser Folge Christian Geistdörfer, der zusammen mit Rallye-Legende Walter Röhrl das beste Rallye-Team aller Zeiten bildete. Für Christian ein Wiedersehen mit vielen alten Bekannten. In den 80er und 90er Jahren war er regelmäßiger Gast in diesem Hotel und kennt die gesamte Familie Seyrling, den Besitzer des Hotels, sehr gut. Martin führt nicht nur Gespräche mit seinen Gästen, sondern zeigt ihnen auch die Olympiaregion Seefeld.

https://vimeo.com/443984503

Rally San Remo 1981

Für außergewöhnliche Missionen bin ich immer zu haben, vor allem wenn mein 81er San Remo Auto dabei eine Rolle spielt. Mit diesem 911er konnten wir trotz einer neu etablierten Allrad-Konkurrenz bei der Rallye San Remo 1981 der Welt beweisen, daß der @Porsche 911 ein Siegerauto ist. Jetzt habe ich mich mit @Matthias Malmedie, @Timo Bernhard und sieben 911 Modelle getroffen. Bei #PorscheLiveOnTrack im Porsche Experience Center Hockenheimring. Es hat unheimlich Spaß gemacht - und viel Zeit zum Fachsimpeln gelassen. Aber schaut’s euch selber an: porsche.click/Das911Duell

Rally Codasur 1980

Ich denke gerade 40 Jahre zurück und kann sie immer noch hören, die über Tage andauernden El Lole !-Rufe der Argentinier. Es war eine Verehrung Ihres Motorsport-Heiligen und Nationalhelden Carlos Reutemann in einer derartigen Weise, wie ich es noch nie zuvor gesehen hatte. Domingos Piedade, Multi-Organisationstalent arrangierte die Teilnahme von Reutemann auf einem Fiat 131 Abarth bei der 2. Argentinien Rallye, Rally Codasur 1980, erstmals ein WM-Lauf in jenem Jahr. Eine tolle Veranstaltung, die ähnlich wie die Rallye Monte Carlo als Sternfahrt organisiert war. Christian Geistdörfer und ich, alle Fiat Teams mit Alen, Bettega und Reutemann, und auch die anderen Werksteams von Mercedes, Peugeot und Datsun starteten in Buenos Aires zu einer 1200 KM langen Anfahrt in den nördlichen Teil Argentiniens, nach Tucuman. Weitere Startorte waren in Brasilien, Chile, Paraguay und Uruguay. In den nächsten Tagen nahmen wir diese einzigartigen argentinischen WP`s unter die Räder. Die ersten Prüfungen auf Asphalt, wo wir alle gespannt waren, was Reutemann macht. Carlos war zwar Rennfahrer aber auch ein Rallye-Fan und startete manchmal bei nationalen Veranstaltungen. Jetzt zum ersten Mal bei einer WM-Rallye stellte sich bald heraus, daß er auch auf Rallyepisten sehr gut war. Es lagen 2500 KM vor uns, die Hälfte davon WP`s. Sensationell. Die längste WP war über 160 KM lang. Alles auf schönem Schotter, sehr schnell, bis hinauf auf 3500 Meter. Da hatte ich ein paar Trümpfe im Ärmel: Fitness, Ausdauer, Disziplin. Gleichzeitig hat auch Christian seinen Teil perfekt organisiert und gemacht. Dieses Teamwork war Grundlage für unseren gemeinsamen Erfolg, auch bei dieser Rallye. Wir gewannen mit 16 Minuten vor Hannu Mikkola und 46 Minuten vor Carlos Reutemann. Nur ein Viertel der gestarteten Teams kam überhaupt ins Ziel. Es war ein außergewöhnliches Erlebnis in einem faszinierenden Land mit sympathischen Leuten. Als wir eines Abends mit Carlos Reutemann in ein Restaurant gingen, standen alle Leute auf und applaudierten. Der Applaus galt ihrem Nationalhelden. Uns kannte ja keiner. Tolle Erinnerungen. Nach diesem Sieg in Argentinien, dritter Gesamtsieg nach der Monte und in Portugal, kamen die ersten Gedanken um den WM-Titel auf. Teamchef Fiorio erweiterte noch vor Ort unseren WM-Kalender und unser Auto wurde nach einer Durchsicht gleich direkt nach Neuseeland geschickt.

Four minutes gained in 26 miles - Röhrl's epic Portugal drive

One of the greatest single-stage drives in WRC history? Our Portugal week takes us to 1980 and a remarkable Röhrl achievement.

>>> zum Artikel

Walter Röhrls 356er hat einen 911 Turbo-Motor

Der zweifache Rallye-Weltmeister Walter Röhrl fährt natürlich keinen normalen Porsche 356. Sondern ein waschechtes Restomod-Exemplar mit ordentlich Power.

 

>>>  zum Artikel bei auto-motor-sport

Walter Röhrl im Porsche Cayman Clubsport - Eine kurze Runde mit dem Langen

Der Lange fährt heute noch, als wären die letzten 35 Jahre nicht passiert. Trotzdem hat er sich verändert. Ein paar Minuten mit der Rallye-Legende Walter Röhrl.

Haltung bedeutet im Motorsport oft: Die richtige Position hinter dem Lenkrad. Bei Walter Röhrl bedeutet es, zu den eigenen Prinzipien zu stehen. Bald stellt Porsche einen besonders starken 911 vor, zum ersten Test in Laguna Seca im US-Bundesstaat Kalifornien. Röhrl ist oft bei solchen Präsentationen dabei, dieses Mal nicht. Weil er nicht in die USA reisen möchte. Nicht, solange Donald Trump Präsident ist.

 

>>> zum Artikel

Rallye Monte Carlo Historique 2020

Stichtag - 25.Januar 1980: Walter Röhrl gewinnt zum ersten Mal die Monte Carlo

Die Ideallinie findet Walter Röhrl bereits als Chauffeur des Bischöflichen Ordinariats in Regensburg: Gerade erst hat er den Führerschein gemacht, als er rund 120.000 Kilometer im Jahr abspult. "Ach Walter, wir haben doch viel Zeit", soll der Standardspruch auf der Rückbank gewesen sein. Aber Röhrl hört nicht so genau hin, weil er mit Bremspunkt und Gaseinsatz beschäftigt ist.

 

>>> zum Artikel

Vor 40 Jahren erreichte ich mein Lebensziel und gewann die Rallye Monte Carlo. Damals auf dem Fiat 131 zusammen mit meinem Beifahrer Christian Geistdörfer. Heute bin ich Markenbotschafter für Porsche und da ist es mir eine große Freude, daß Christian und ich im Januar die Le Rallye Monte-Carlo Historique auf einem Porsche 911 fahren werden. Wir feiern unser einzigartiges Jubiläum und begeben uns gleichzeitig auf die historischen Strecken der damaligen Monte. Für mich wieder eine Zeitreise. Es wird einige Highlights und aktuelle Berichterstattung geben. Der Automobile Club de Monaco würdigt unsere Teilnahme mit der Vergabe der Startnummer 10, mit der wir 1980 als Gesamtsieger vor dem Fürstenpalast vorgefahren sind. Gestern habe ich mich schon mal mit meinem Arbeitsgerät angefreundet und Vorbereitungen getroffen. Mitte Januar geht`s zum Training. Wir sind bester Dinge.

Ein 1967er VW Typ 3 mit 300 PS

Ein Montagmorgen im April. Nebelschwaden hängen über dem alten Flugplatz in Mendig. Klassisches Eifelwetter. In Hangar 7 herrscht hektisches Treiben. Kamerateams bringen ihr Equipment in Stellung, eine Catering-Firma liefert ihre Tabletts und frischen Kaffee an, draußen geht eine Drohne in die Luft. Und mittendrin lässt sich ein Mann Ende 30 nicht aus der Ruhe bringen. Seine ganze Konzentration gilt einem wunderschönen alten VW Typ 3. Der Mann heißt Christian Wilms und ist Geschäftsführer der Firma „Das Triebwerk“. Das Unternehmen aus Schwelm, nur einen Steinwurf von Ennepetal entfernt, hat sich auf die Restauration alter VW- und Porsche-Modelle spezialisiert.

 

>>> weiterlesen bei www.bilstein.com

Porsche 356 RR 3000

 

Zeit seines Lebens wollte Viktor Grahser einen außergewöhnlichen Porsche erschaffen. Elf Jahre nach dem Tod des Österreichers ist nun ein 356 Roadster vollendet. Und hat einen prominenten Besitzer gefunden.

>>> zum Artikel

International Motorshow Luxemburg 2019

RTL Interview

Anlässlich der International Motorshow in Luxemburg 2019

Portugal: Walter Röhrl's Teufelsritt über Arganil

 

Die Prüfung «Arganil» im Norden Portugals und der zweifache Weltmeister Walter Röhrl haben in der Königsklasse für eine unvergessliche Legende gesorgt, Röhrl's Teufelsritt 1980 im dichten Nebel lebt auch heute noch.
 

 - Mehr bei SPEEDWEEK

Der Dickkopf und der Diplomat

Sie könnten Bücherregale füllen mit ihren Rallye-Erlebnissen. Walter Röhrl und Christian Geistdörfer haben fast nichts ausgelassen. Doch die Mille Miglia sind sie noch nie zusammen gefahren. Morgen starten sie.

(Quelle : Newsroom - das Medien-Portal von Porsche)

 

>>> zum Artikel

 

Hall of Fame

Große Ehre für die deutsche Rennsport-Legende: Als einer der ersten Rallye-Piloten und Nicht-Formel 1-Weltmeister wurde Walter Röhrl am 30. Januar in die Ruhmeshalle des Motorsports aufgenommen.

 

Weiterlesen ...

"Bremsen ham' mer net g'braucht"

JOURNAL-Artikel zum Besuch von Walter Röhrl und Christian Geistdörfer bei der Rallye Luxemburg 2017.

>>> weiterlesen

 

Gipfeltreffen mit Walter Röhrl

 

Zum Dreikampf der Supersportler beim GRIP-Gipfeltreffen bringt Moderator Matthias Malmedie einen heißblütigen Zuchtstier aus Italien mit. Den jüngsten Spross aus dem Hause Lamborghini, den Huracán.

 

>>> zur Sendung

Rallye-Legende mit Heimat-Grip

 

Zweimal Weltmeister, viermal Sieger der Rallye Monte Carlo - Walter Röhrl ist eine Rennsportlegende. Doch bei allen Erfolgen hat er nie die Bodenhaftung verloren und ist seiner niederbayerischen Heimat stets treu geblieben.

 

Moderation: Carolin Reiber
Autor: Wolfgang Kerler
Redaktion: Margot Waltenberger-Walte

Zu Gast im alpha-Forum

Im alpha-Forum kommen Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft, Religion und Kultur in 45 Minuten ausführlich zu Wort.

In hintergründigen Zwiegesprächen entstehen Porträts der Interviewten, in denen genügend Zeit für Details und Nuancen bleibt. Nicht das kurze, mediengerechte Zitat, sondern der Lebensweg des Gesprächspartners mit all seinen Erfolgen und Rückschlägen steht im Mittelpunkt von alpha-Forum.

16.08.2013, 21:00 Uhr, ARD-alpha

 

Zu Gast: Walter Röhrl
Moderation: Bernd Kellermann
Autor: BR-alpha
Redaktion: Werner Reuß

Viele besondere Autos zu sehen

Luxemburg - Zwischen alten Schätzchen, modernen Flitzern und getunten Karossen haben sich Auto-Fans bei der International Motorshow mit Rallye-Legende Walter Röhrl ausgetauscht.

 

L’essentiel: Wie kommt es, dass Sie bei der International Motor Show auf dem Kirchberg dabei sind?

Walter Röhrl: «Ich bin hier, um den «Walter Röhrl Fan Lëtzebuerg» mit seinen 300 Mitgliedern zu unterstützen. Sie haben meine alten Rennwagen ausgestellt. Wenn ich sie sehen, dann fühle ich mich gleich 30 Jahre jünger.»

 

Sie haben Ihre Rennfahrer-Karriere schon vor 25 Jahren an den Nagel gehängt. Sind Sie erstaunt, dass Sie so viele Fans haben?

«Die Jugendlichen von heute bitten mich um Autogramme, obwohl Sie mich noch nie fahren gesehen haben. Aber sie kennen mich trotzdem. Mit dem Internet hat sich das gewandelt, die meisten jungen Menschen haben sich gut über meine Erfolge informiert.»

 

Entdecken Sie als Profi auf einer Messe wie der International Motor Show interessante Autos?

«Das Niveau ist sehr hoch, es gibt viele hochwertige Autos zu sehen, ob sie nun Aston Martin, Porsche oder Ferrari heißen. Es gibt nicht nur getunte Wagen, sondern auch sehr teure Autos mit einem eher nüchternen Look. Ich freue mich immer, wenn ich solche Wagen sehe.»

Als mehrfacher Rallye-Champion müssen Sie es ja wissen: Was muss ein Pilot können, um zu den ganz großen zu gehören?

«Wenn ich die letzten zehn Jahre im Rallyesport betrachte, dann sehe ich nur zwei große Piloten: Sebastien Loeb und Sebastien Augier. Sie sind die einzigen, die auf jedem Untergrund und bei allen Bedingungen schnell unterwegs sind. »

 

Gibt es Ähnlichkeiten zwischen dem Fahren im Straßenverkehr und bei einer Rallye?

«Das ist etwas völlig anderes! Auf normalen Straßen herrscht viel Verkehr. Bei einer Rallye braucht sich ein Fahrer nur auf die Straße zu konzentrieren und nicht auf die anderen Verkehrsteilnehmer.»

 

(L'essentiel Online/Thomas Holzer)

(Quelle: www.lessentiel.lu)

Röhrl bei Talent-Sichtung

 

 

Mit einer groß angelegten Sichtung ermitteln ADAC und Opel ihren Förderpiloten für die Saison 2014. Der Gewinner wird im Opel Adam R2 an ausgesuchten Veranstaltungen im In- und Ausland teilnehmen.

 

Durch ihre Resultate im ADAC Opel Rallye Junior Cup 2013 haben sich Marijan Griebel, Fabian Kreim, Dominik Dinkel, Christian Allkofer und Timo Broda für das Auswahlverfahren qualifiziert.

 

Die Sichtung beginnt am 19. Oktober mit einer umfassenden leistungsdiagnostischen Untersuchung zur körperlichen Fitness in der Gesundheitsakademie Chiemgau. Rund um den Finallauf zum ADAC Opel Rallye Cup bei der ADAC 3-Städte-Rallye (25.-26. Oktober) werden dann die Module Fahrtechnik/Fahrtaktik sowie Fahrzeugtechnik/Materialtechnik und nicht zuletzt Persönlichkeit/Medien von dem Sichtungs-Gremium bewertet. Das Gremium ist besetzt mit Maik Steudten, dem Chefinstruktor der ADAC Rallye Schule, Dietmar Metrich, dem Senior Manager Opel Motorsport und nicht zuletzt der Rallye-Legende Walter Röhrl. 

 

So richtig spannend wird es bei der Siegerehrung der ADAC 3-Städte Rallye am Abend des 26. Oktober 2013 im Haslinger Hof im bayerischen Kirchham. Dann steht fest, wer hinter dem bereits als Sieger feststehenden Marijan Griebel die weiteren Podiumsplätze im ADAC Opel Rallye Junior Cup belegt hat. Belohnt werden diese Plätze mit den Fördergeldern von 30.000 Euro für den Sieger und 20.000 Euro bzw. 10.000 Euro für die Plätze zwei und drei. Hier wird aber auch der Sieger der Sichtung und damit der Förderpilot des ADAC Opel Rallye Junior Team für die Saison 2014 bekannt gegeben. 

(Quelle : rallye-magazin.de)

Rekordfahrt auf Nürburgring

Eine Woche vor der Präsentation des Porsche 918 Spyder wurde mit dem Auto ein neuer Rekord auf der Nürburgring-Nordschleife aufgestellt. Unter anderem schaffte Walter Röhrl die 20,6 Kilometer lange Runde in weniger als sieben Minuten.

(Quelle : www.rallye-magazin.de)

"VW braucht einen wie Vettel"

 

Faro –  Rallye-Weltmeister. DTM-Sieger. Porsche-Ikone. Walter Röhrl (65) gilt als komplettester Rennfahrer aller Zeiten. Und damit als kompetentester Experte, den sensationellen VW-Sieg durch Franzose Sébastien Ogier (29) bei der Rallye Schweden einzuordnen. Bereits im erst zweiten WM-Lauf nach dem Umstieg von der Rallye Dakar!

Röhrl ist nicht nur zweimaliger Rallye-Weltmeister (1980 im Fiat, 1982 im Opel), sondern auch ein Fan von Sebastian Vettel (25). Deshalb sprachen wir mit ihm bei der Präsentation des neuen Porsche Cayman an der Algarve natürlich auch über die Formel 1.



(Quelle : Berliner Kurier)

 

>>> Das ganze Interview

"Bodenblech-und dann geht die Post ab !"

Sankt Englmar/Finsterau. ”Genie auf vier Rädern” – so nannte der dreimalige Formel-1-Weltmeister Niki Lauda einst den gebürtigen Regensburger Walter Röhrl. Daran wird deutlich, dass Röhrl nicht irgendein Motorsportler ist, sondern einer der Größten seines Fachs ist. Auch mehr als 25 Jahre nach seinem Karriere-Ende zählt der 65-Jährige heute immer noch zu den prägenden Gesichtern des Rallye-Sports.(Quelle : www.hogn.de)

 

>>> zum Artikel

Die Angst des Langen vor Afrika

Eine der schönsten Stories aus dem Schatz der abenteuerlichen Tage : Wie Fiat-Werksfahrer Walter Röhrl die Safari-Rallye 1979 nicht gewann.

 

 

Die Angst des Rallyefahrers vor der Safari. Angst vor Impfungen, Tabletten, fremdem Essen, Angst vor sehr fremden Menschen, Schlamm und Steckenbleiben, und die Erinnerung an einen hässlichen Unfall. Vielleicht, ganz unterschwellig, auch die Kultivierung der Angst, Freude am Kopfschütteln der Leute, dass gerade so einer wie er, dessen Leben doch nur aus Gefahren besteht, dass so einer überhaupt solche Kleinigkeiten beachtet: Wie wenn der Feuerschlucker sich vorm Streichholz fürchtet. Das bisschen Koketterie, das da mitspielen mag, kommt vom Bedürfnis des Walter Röhrl nach Nettigkeit im Leben. Der normale geschäftliche Alltag, auch der des Rallyeprofis, ist ihm zu glatt, kalt, unmenschlich, drum pflegt er seine bayrischen Freunde auf Reisen mitzunehmen, wie ein anderer die Heizlampe einpackt, wenn er ins kalte Land fährt.

 

Röhrl hatte natürlich keine ernsthafte Möglichkeit, sich aus der Safari 1979 rauszureden: Fiat fuhr die Safari, also fuhr auch Röhrl, trotz allem Geraunze. Er kam fünf Wochen vor dem Start mit Christian Geistdörfer, übernahm ein völlig unschuldiges, reines, wehrloses Auto, einen serienmäßigen Fiat 131, was nicht der Idealfall ist: Profis trainieren meistens mit Autos, die ihren Einsatzwagen schon recht ähnlich sind, ähnlich robust, ähnlich schnell. Dieser jedenfalls hatte Plastiksitze, Diagonalreifen und „kein Licht", was Rallyefahrers Ausdruck für normale Scheinwerfer ist. Mit einem weichen Gruppe-Null-Auto stellen sich die Kuppen, Wellen und Löcher, die Rutten, Rasten, Rillen anders dar als später mit dem richtigen Gerät. Die hundertfachen "ACHTUNG KUPPE" und "ACHTUNG ACHTUNG LOCH" des Gebetbuchs, die "!!! SCHRITT" werden dann bei der Rallye vom veredelten Fahrwerk zu einem trügerischen Teppich eingeebnet: Sechsundvierzig Mal Fehlmeldung, und beim siebenundvierzigsten Dreifach-Rufzeichen geht der Bock in die Luft und landet wie sieben Meteoriten.

 

Am zweiten Tag, in Kisumu, stahlen ihm die durchaus hilfsbereiten und willig servierenden Ober des Lake Hotels während des Kaffees Pass, Geld, Führerschein, Kreditkarten, das handgeschriebene Gebet der Oma, den Rosenkranz des verunglückten Bruders, die ganze Tasche mit allem Drum und Dran. Das Geld, so ließ er am nächsten Tag der angetretenen Belegschaft durch den Manager verkünden, das Geld könne der Finder ruhig behalten, wenn er nur die Ausweise und das Persönliche nach Nairobi ins Hotel schicken wolle, bitte, lieber Dieb! Das Gefühl, dass sie ihn jetzt vielleicht beim Zurückkommen nicht heiraten lassen: Das fertige Aufgebot fürs Wochenende nach der Rallye, und alle Papiere beim Teufel, da werden die Leute sagen, das schaut ihm ähnlich, jetzt is er neun Jahr verlobt, und wie ihm nix mehr eingfalln is, hat er halt die Papiere weggschmissen, in letzter Not...

 

(Quelle : Rallye-Magazin)

KONTAKT :

 

Walter Röhrl Fan Lëtzebuerg

c/o Jeannot GUTH

152, rue principale

L-8611 PLATEN

 

walter_roehrl_fan_letzebuerg@yahoo.com

Tel: 00352 621 235 067